"Setzt eure Talente richtig ein!"

21 Hauptschüler erhielten ihre Zeugnisse – Schülerlotsen und Klassenbeste geehrt


abschluss 2011


Für 21 Schüler/innen der Karl-Peter-Obermaier-Mittelschule ging der Schulalltag zu Ende. Sie haben nach neun Jahren ein wichtiges Etappenziel erreicht und durften am Donnerstagabend ihre Entlasszeugnisse entgegennehmen, die ihnen Rektor Michael Aumann und Klassenlehrer Markus Fischer überreichten. Die ausscheidenden Schülerlotsen und die Schulbesten wurden besonders geehrt.

 

Dem Anlass entsprechend hatten sich neben den Eltern auch mehrere Ehrengäste zu diesem Abschlussabend in der Mittelschule eingefunden, denen der Schulchor unter der Leitung von Norbert Hoffmann und Roland Häring einen Willkommensgruß entbot. „Ihr seid mit dem heutigen Tag an einem wichtigen Etappenziel eures Lebens angelangt“, bescheinigte Rektor Michael Aumann. Mit dem Hauptschulabschluss hätten die Schüler einen wichtigen Schritt zum Einstieg in eine erfolgreiche und erfüllende Berufslaufbahn gemacht. Es gelte nun, die Talente im Berufsleben richtig einzusetzen, so der Rektor. Ein Wort des Dankes richtete der Schulleiter an die Sozialpädagogin Sabine Michl für deren wertvolle Jugendsozialarbeit.


Stadtrat und Schulreferent Wilfried Oexler erinnerte daran, dass das Leben ein einziger Bildungs- und Lernprozess sei, der nicht nach dem Verlassen der Schule aufhöre. „Ihr habt viel Fleiß und Ausdauer bewiesen“, lobte er. Diese Attribute sollten sie auch in ihr jetzt beginnendes Berufsleben einbringen. Als sehr wichtig erachtete der Sprecher gutes Auftreten, starken Charakter und ein gesundes Selbstbewusstsein, auch wenn sie dabei „cool“ bleiben dürften.


Die Stadt habe mit der Mittelschulsanierung für ein positives Lernumfeld gesorgt. Und: Der Landkreis Cham sei es wert, ihn aus beruflichen Gründen nicht zu verlassen. Früher hätten die Schulabgänger nach einer Lehrstelle gesucht, jetzt suchten die Arbeitgebeber nach Auszubildenden, so habe sich das Bild gewandelt. Oexler rief die Absolventen auch dazu auf, sich ehrenamtlich zu engagieren.


Elternbeiratsvorsitzende Ulrike Aschenbrenner ermunterte die Entlassschüler, nach vorne zu schauen, dann werden sie auch die nächsten Etappen bewältigen. „Lassen Sie uns den Abschied ein letztes Mal gemeinsam bei einem Büfett feiern“, so ihre Aufforderung. „Wir haben sehnlichst unsere Abschlussfeier herbeigesehnt, wohl aber auch unsere Lehrer, die damit eine weitere Schülergeneration ins Leben entlassen wollen“, stellten die beiden Schülersprecherinnen Petra Ederer und Katharina Weixel fest. Man erinnere sich heute an schöne Stunden, aber auch an solche, die man lieber vergessen möchte. Beide Schülersprecherinnen übergaben zusammen mit einer weiteren Schülerin Präsente an Klassenlehrer Markus Fischer.


Markus Fischer, der die Abschlussklasse zwei Jahre lang führte, erinnerte an ein schönes englisches Sprichwort „One teaches, two learn“. Dieses drücke aus, dass beim Unterricht nicht nur der Schüler etwas lerne, sondern auch der Lehrer. Gelernt habe er als Lehrer, dass das Gerede von den jungen Menschen, die kein Durchhaltevermögen hätten und nicht leistungsbereit seien, bei Weitem nicht stimme. Bei einem Praktikum im Juli 2010 arbeitete ein Schüler bei heißem Wetter in drei verschiedenen Zimmereibetrieben. Wenn er auf der Baustelle erschien und sich als Klassenlehrer vorstellte, dann erhielt er folgende Antwort: „Den können Sie dalassen, den nehmen wir auf der Stelle.“


Fischer musste allerdings zugeben, dass er auch weniger Erfreuliches bei Praktika erfahren habe. Er hatte in seiner Abschlussklasse eine Menge lebenstüchtiger, praktisch veranlagter Schüler. Wie praktisch veranlagt seine Schüler sind, das bewiesen diese auf der Abschlussfahrt. Schnell war ein kaputtes Zimmerfenster von einer Mitschülerin repariert worden.


Eine Dankadresse richtete der Klassenlehrer der 9b an seine Lehrerkollegen, an die Sozialpädagogin Sabine Michl, an die Lehramtsanwärterin Martina Zelzer vor allem für deren Unterstützung bei der Abschlussfahrt und an Sekretärin Gisela Iberer.


Den beiden ausscheidenden Schülerlotsen Petra Ederer und Nadja Winkler dankte der Vorsitzende der Gebietsverkehrswacht, Alfred Klingseisen, für ihren jahrelangen Verkehrshelferdienst und überreichte ihnen das Schülerlotsen-Ehrenabzeichen der Verkehrswacht. Auch Wilfried Oexler überreichte ein Präsent der Stadt Bad Kötzting.

Go to top
Template by JoomlaShine