Drucken

Hammer, der neue Pausenspaß

Schüler und Lehrer der Grundschule und Mittelschule Bad Kötzting zum Start der Aktion „bewegte Pause"

Bewegte Pause

Ganz einfach belebt der TV die Pausen von Grund- und Mittelschule - und erhält dafür vielleicht auch noch einen Preis. „Sitz-Gesellschaft" nennen Mediziner das Phänomen, dass Erwachsene sich im Tagesverlauf immer weniger bewegen. Auch bei Kindern gehören Herumtoben und Spielen an der frischen Luft heute nicht mehr zu den selbstverständlichen Freizeitaktivitäten.

Dass sich viele ihrer Schüler gerne mehr bewegen würden, ist dagegen dem Lehrerkollegium der Mittelschule um Rektor Mario Kleinert aufgefallen. „Vor allem die Fünft- und Sechstklässler haben einen Bewegungsdrang. Den in den Pausen auszuleben, sicher auch dem anschließenden Unterricht zugute käme", sagt der Schulleiter. Hinzu kommt der neue Sportplatz am Fuße des Bad Kötztinger Schulbergs, der dafür natürlich prädestiniert ist. Sorgen machten sich die Lehrer allerdings, was die Schüler mit dieser neuen räumlichen Freiheit anfangen würden. Die Pausenaufsicht gelte natürlich auch auf dem Sportplatz, doch auf dem weitläufigen Areal wäre eine angemessene Beschäftigung natürlich wünschenswert - und nur ein paar Bälle in die Herde zu werfen, sei auch nicht der Weisheit letzter Schluss.

Gut, wenn man da die Geschäftsstelle eines Sportvereins in der Nähe hat. TV-Vorsitzende Carola Höcherl-Neubauer war für das Ansinnen aufgeschlossen und versprach ein Set an Freizeit-Sportartikeln wie Frisbees, Federball-Sets oder Sprungseile.

Es muss nicht immer teuer sein
An den heißen Tagen vor den Ferien gab die Mittelschule den Kindern in den Pausen nun „Feuer frei", sich am Sportplatz auszutoben und die neuen „Spielsachen" auszuprobieren. Einer pädagogischen Einschätzung, ob das Angebot auch ankommt, brauchte es nicht: Kaum waren die Kartons am Sportplatz angekommen, waren sie schon geleert, die Spielzeuge wurden gleich ausprobiert. Kurz gesagt: Ziel erreicht. TV-Chefin Carola Höcherl-Neubauer sah das Engagement des Vereins für mehr Bewegung als eine wesentliche Grundlage für eine gute körperliche und geistige Entwicklung als Selbstverständlichkeit. Die finanzielle Belastung sei überschaubar, zudem wolle man sich unter dem Motto „bewegte Pause" bei einem Ideen-Wettbewerb des Landkreises beteiligen, an dem es 500 Euro zu gewinnen gibt. Aber selbst wenn daraus nichts würde: „Man sieht, dass es nicht viel braucht, um Kinder für etwas begeistern zu können," freute sich die TV-Chefin. Wie nachhaltig der Impuls sei, sei angesichts des Aufwands erstmal zweitrangig: „Wichtig ist, dass die Kinder das Angebot annehmen, allein, weil es etwas Neues ist, und so in Bewegung kommen."
Dass bei der Aktion bewusst auf teure Artikel verzichtet wurde, war den Kids egal - im Gegenteil: Am beliebtesten waren hammerartige, bunte Schaumstoff-Stöcke, die mit einem Ball zum Hockeyspielen verleiten: „Das sind ganz einfache Schwimmnudeln, die wir - wie auch die Verbindungsstücke - einfach in der Mitte auseinander geschnitten haben, fertig ist der ungefährliche Hockeyschläger," erklärt Carola Höcherl-Neubauer.

Begehrte Hockeysticks
Die bunten Sticks kamen übrigens nicht nur bei Schülern gut an: Grundschulleiter Michael Prager reservierte gleich einen Satz zum Einsatz im Sportunterricht. Die TV-Chefin und ihr Gatte Klaus Neubauer versprachen, umgehend für einen zweiten Karton voll softer Schläger zu sorgen.


 Aus der Mittelbayerischen Zeitung vom 12.Juni 2019